" Die stationäre Therapie "
In jeder Therapieeinrichtung ( Suchtfachklinik ) existiert ein eigenes Therapiekonzept. Dennoch gibt es typische Therapieelemente, die häufig zur Anwendung kommen. Je nach Suchtfachklinik kann es bei der Ausgestaltung der Therapiebausteine Abweichungen von den Erläuterungen geben.

Mögliche Therapiebausteine einer Entwöhnungsbehandlung

 

" Gruppentherapie "

  • In der Gruppentherapie können unterschiedliche psychotherapeutische Methoden eingesetzt werden, beispielsweise aus der verhaltenstherapeutisch oder psychoanalytisch orientierten Gruppentherapie.
  • Inhalte der Gruppen sind auch Informationen zur Abhängigkeitserkrankung, Konflikte in der Gruppe, aktuelle Schwierigkeiten außerhalb der Klinik, aber auch unbewältigte Erlebnisse in der Vergangenheit.

" Einzelgespräche "

  • Die unterstützende und begleitende Einzeltherapie verfolgt dieselben Ziele wie die Gruppentherapie. Hier können aber viele Themen angstfreier und eingehender bearbeitet werden.

" Entspannungstherapie "

  • Zielsetzung ist eine Verbesserung der körperlichen Befindlichkeit im Rahmen einer suchtmittelfreien Entspannung. Es können verschiedene Techniken vermittelt werden, beispielsweise Autogenes Training oder Progressive Relaxation (Muskelentspannung).

" Sporttherapie "

  • Es soll hierdurch ein besseres Körpergefühl, der Spaß an Bewegung, Sport und Spiel vermittelt werden. Außerdem können Spannungen und Aggressionen abgebaut werden. Je nach Möglichkeit der Therapieeinrichtung, kann beispielsweise Tischtennis, Kegeln, Wandern und Hallensport angeboten werden.

" Arbeitstherapie "

  • Ziele der Arbeitstherapie ist das Wecken und Befriedigen von Motivation und Bedürfnissen, persönliche Entfaltung, Training von Anpassung und Ausdauer. Andererseits werden hier auch soziale Fähigkeiten, z.B. zur Zusammenarbeit, eingeübt. Die tatsächliche Ausgestaltung der Arbeitstherapie hängt von den Möglichkeiten der Therapieeinrichtung ab. Es kann sich um handwerkliche Arbeit oder um Bürotätigkeit handeln.

" Erlebnistherapie "

  • Ein Ziel der Erlebnistherapie ist es, den Betroffenen seine eigenen Grenzen aufzuzeigen, sowie das Gefühl zu vermitteln in bestimmten Lagen Hilfe von anderen anzunehmen.

" kreatives Gestalten "

  • Hier werden Techniken, mit unterschiedlichen Materialien ( z.B. Korbflechten, Tonarbeiten, Seidenmalerei etc.) umzugehen, vermittelt. Dabei sollen Fähigkeiten und Interessen für eine sinnvolle Freizeitgestaltung erworben werden. Gleichzeitig geht es darum, sich mit Hilfe von kreativen Methoden auszudrücken.

" Angehörigenarbeit "

  • Durch die Angehörigengruppen werden die sozialen Bezugspersonen des Patienten mit in die Therapie einbezogen. Hier erhalten die Angehörigen Informationen über Sucht und Co-abhängiges Verhalten. Die Betroffenen lernen einen neuen, offenen Umgang miteinander, vorhandene Probleme können angesprochen und soweit wie möglich bearbeitet werden.

" Sozialarbeit "

  • Der Sozialdienst der Therapieeinrichtung bietet in der Regel Hilfen und Unterstützung bei den vielfältigen sozialen Problemen, die im Laufe der Abhängigkeitserkrankung entstanden sein können. Hier geht es beispielsweise um Besuche und Anträge bei Behörden, Lösung von Arbeitsplatzproblemen, Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess, Ordnung finanzieller Verhältnisse, Schuldentilgung, Rechtsstreitigkeiten und Scheidungsverfahren, Vorbereitung der Nachsorge.

Weg in die Trockenheit