Hilfe für Kinder und Jugendliche
von Alkoholikern
 
Diese Seite soll allen Kindern und Jugendlichen von Alkoholikern zum Nachdenken anregen und den Mut machen, sich mit ihren Problemen an Gleichgesinnte zu wenden.

Es gibt viele Verbände und Organistionen die Hilfe und Selbsthilfegruppen für euch anbieten.

Die Adressen bekommt ihr bei jeder Suchtberatungsstelle in eurer Stadt.

Solltet ihr Ängste haben, oder nicht wissen wo ihr hingehen könnt, dann werde ich versuchen euch zu unterstützen.

Ihr könnt mir jederzeit per mail , ein Nachricht oder Anfrage zu kommen lassen, die ich euch, dann selbstverständlich vertraulich beantworte.

Ich habe hier zwei verschiedene Beispiele von Verbänden dargestellt, es gibt noch viele andere Projekte und Hilfen wie z.B. Ala-teen von den Anonymen Alkoholikern

Es folgt ein Auszug aus dem Projekt der

"Guttempler in Deutschland"

Kinder aus Suchtbelasteten Familien -
Den Suchtkreislauf durchbrechen

" Aussagen von Gruppenmitgliedern "
  • Und das haben wir ja alles mitgekriegt :

    Geschrei der Eltern, Streitigkeiten, Prügeleien, zitternde Hände : Kinder sind aufmerkasame Beobachter / innen. Störungen im Familienleben werden wahrgenommen. ( Da lag ein Stuhl im Flur, den muß jemand da hingeworfen haben, dachte ich. ) Es beschäftigt sie und macht sie wachsam auf das folgende Geschehen. ( Der Tag fing schon bedrückend an, wenn die Kaffeetasse in der Hand zitterte. ) Auch daß die vertrauten Menschen plötzlich und unangenhm verändert sind, fällt auf : Er saß da und war weg - Dann hat er Schildkrötenaugen und ein blödes Grinsen drauf, wo man merkt, es kommt nichts mehr durch.

  • Meine Eltern, die dachten gar nicht mehr, daß wir noch da sind.

    Hier stehen die Kinder alleingelassen und fühlen sich wie von den eltern vergessen. Die Eltern sind in der Situation nicht für sie da, weil sie zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind. Trost müssen die Geschwister einander gewähren. Die kinder werden gezwungen, sehr früh Verabtwortung zu übernehmen, ohne die dazu nötige Reife zu besitzen.

  • Meine Freunde waren nie bei uns in der Wohnung. Wir haben auch nie Geburtstag gefeiert. Ich wollte das nicht, daß meine Freunde das so mitbekommen

    Voller Schamgefühl wird die häusliche Situation vor den Freunden verborgen gehalten. Das Kind beschränkt seine sozialen Kontakte auf außerhäsliche Gelegenheiten. Dabei kommt es häfig auch in Erklärungsnot, wenn es begründen soll, warum z.B. bei ihm nie Geburtstag gefeiert wird. Diese Beschränkungen behindern eine kontinuierliche Entwicklung seiner sozialen Kontakte.

  • Irgendwann kommt mal einer und sagt : Läßt du deine Mutter stockbesoffen in der Gegend rumlaufen ?

    Die schon beschriebene Übernahme von Verantwortung verbindet sich hier mit dem Schamgefühl. Das Kind versucht die Mutter vor der Öffentlichkeit zu verbergen, in dem es die Einkäfe und Verrichtungen für sie erledigt. Die elterliche Fürsorge wird ins Gegenteil verkehrt ; das Kind fühlt sich für die Mutter und deren sozialem Erscheinungsbil verantwortlich. Es betreut die Mutter regelrehct und schützt sie vor gesellschaftlicher Ächtung.

  • Aus Frust habe ich gegessen

    das vermeintliche Entziehen aus der Familie führt zu eigenem Suchtverhalten. Es wiederholt die Suchtsituation.

Dies ist nur ein kleiner Auszug von Zitaten aus einem Film den die Guttempler gedreht haben. Wer mehr darüber, oder Info´s über den Erwarb des Filmes sowie über die Gruppenarbeit wissen möchte, wendet sich an :

"Guttempler in Deutschland"

Kinder aus Suchtbelasteten Familien -
Den Suchtkreislauf durchbrechen
Auszüge aus Gruppenarbeiten & Projekte für Jugendliche unter :
zurück zur > Hilfe für Kinder <