" Hilfestellung für Co – Abhängige "
Alkoholismus ist eine Krankheit. Das bedeutet : Du bist nicht verantwortlich für das, was die alkoholkranke Person macht oder unterlässt, und du trägst keine Schuld an seinem / ihrem Trinken
Akzeptiere, dass du einen alkoholkranken Partner hast !
Du kannst den Alkoholkranken nicht vom Trinken abbringen -
er selbst muss es wollen !
Lasse dich nicht misshandeln, weder psychisch noch physisch !
Kümmere dich mit aller Kraft um dich selbst. Rücke die alkoholkranke Person aus dem Zentrum deines Denkens. Sorge gut für dich selbst, esse regelmäßig, mache Sport oder fange ein Hobby an. Auch wenn es dir schwer fällt, bringe dich auf andere Gedanken. Lebe dein eigenes Leben, so unabhängig von dem trinkenden Alkoholiker wie eben möglich.
In einer Krise tue am besten genau die Dinge, die du erledigen müsstest, als wenn es keine Krise gäbe. Kümmere dich " nur " um all die Dinge des Alltags, die zu deinen Aufgaben gehören z.B. wenn du Kinder hast, sei wieder Mutter oder Vater. Nehme dir bewusst Zeit für sie.
Auch du bist betroffen von der Krankheit und benötigst ebenfalls Hilfe.
Mache anfangs die Suche nach einer guten Unterstützung zur Hauptsache in deinem Leben. Gehe in einer Selbsthilfegruppe und probiere unterschiedliche aus, oder hole dir Hilfe in Beratungsstellen z.B. Suchtberatungsstellen ,pro Familia usw.
Im Umgang mit der trinkenden Person solltest du folgendes beachten :
  • Bleibe immer ruhig, wenn er oder sie betrunken nach Hause kommt.

  • Bleibe freundlich, egal, was er oder sie sagt. Notfalls gehe aus dem Zimmer oder aus der Wohnung. Schweige, oder gebe nur kurze Antworten.

  • Lasse ihn oder sie trinken, um so eher wird die alkoholkranke Person seinen individuellen Tiefpunkt erreichen.

  • Spreche mit der alkoholkranken Person nur dann über dessen Trinken, wenn diese nüchtern ist. Gebe ihr Artikel über Alkoholismus sowie Adressen und Zeiten der Treffen von verschiedenen Selbsthilfegruppen für Alkoholiker. Lege ihr auch die Öffnungszeiten der Suchtberatungsstellen oder eines Arztes, der sich mit Alkoholismus auskennt, dazu. Wiederhole dies von Zeit zu Zeit, und überlasse es der alkoholkranken Person, selbst aktiv zu werden. Er oder sie ist für sich selbst verantwortlich und nicht du. Eine Abstinenz kann die alkoholkranke Person nur dann erreichen, wenn sie die Verantwortung für sich selbst übernimmt und selbst den Willen dazu aufbringt. Überlasse die alkoholkranke Person sich selbst, auch wenn es dir noch so schwer fällt.

  • Setze die alkoholkranke Person nur dann unter Druck, wenn du auch in der Lage bist, es auch durchzuhalten.
Höre auf, anderen gegenüber das Alkoholproblem zu vertuschen : Sage dem Arbeitgeber die Wahrheit, wenn er oder sie wegen des Trinkens nicht zu Arbeit gehen kann. Rede offen mit Freunden und Verwandten über den Alkoholismus. Vermeide aber, sie von der Abhängigkeit der alkoholkranken Person überzeugen zu wollen. Alkoholismus ist eine Familienkrankheit, und andere können eventuell die Wirklichkeit noch nicht sehen.
Packe eine Nottasche ( mit Geld, Sachen, Adressen, Telefonnummern ), falls du einen unter Alkoholeinfluss gewalttätigen Partner, Sohn oder Vater hast. Gehe bei Gefahr einfach weg, ohne es vorher anzukündigen.
Finde eine " innere Stimme ", wie immer du diese sonst noch bezeichnen möchtest, die dir hilft , die richtigen Gedanken zu finden und auch Kraft zu geben dies alles umzusetzen. Du bist nicht die Person die alles können muß. Lasse dir helfen und nehme auch die Hilfe an.
Weitere Hilfen bzw. Info`s zur Co - Abhängigkeit unter :
zurück zur > Co - Abhängigkeit <